Das Logo der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität; Copyright: Uni Bonn  
Philosophische Fakultät Impressum Startseite IfP
Lehre

Vision und Mission

Prüfungen (Diplom und Magister)

Informationen zu Diplomarbeiten

Veranstaltungen

Evaluation der Lehre

Beispieldateien



Vision und Mission

Vision and Mission

Employability durch inhaltliche Vielfalt und fachliche Elaboriertheit

Den Studierenden soll ein breites und elaboriertes Fachwissen vermittelt werden. Sie sollen dazu befähigt werden, allgemeine arbeits-, organisations- und wirtschaftspsychologische Zusammenhänge zu erkennen und ihr Wissen in vielfältigen Anwendungsgebieten einzusetzen. Durch ihr breites und elaboriertes Wissen sollen sie in der Lage sein, in vielfältiger Weise beruflich qualifiziert tätig zu werden. Wie sich in der Vergangenheit gezeigt hat, ist dies angesichts mittel- und langfristig ungewisser Bedarfsentwicklungen am Arbeitsmarkt ein erfolgreicher Weg, eine breite und nachhaltige berufliche Beschäftigbarkeit (employability) zu fördern.

Methodenkompetenzen

Die Studierenden sollen allgemeine Techniken wissenschaftlichen Arbeitens beherrschen (Quellenerschließung, -auswertung, -bewertung und Dokumentation), wissenschaftlich denken (Hypothesenbildung, Operationalisierung, empirische Prüfung, Bewertung) und lege artis methodisch handeln (Diagnose, Planung, Umsetzung und Evaluation) können. Problemlösekompetenzen Studierende sollen nicht nur dazu befähigt werden, lege artis psychologisches Wissen und psychologische Methoden anzuwenden, sondern auch darin geschult werden, sich neu stellende theoretische und anwendungsbezogene Probleme selbstständig zu bearbeiten.

Fachliche Selbstentwicklungskompetenz

Die Studierenden sollen durch das Studium dazu befähigt werden, ihre fachlichen Kompetenzen realistisch einzuschätzen, ihr professionelles Handeln zu reflektieren, ggf. den eigenen Weiterentwicklungsbedarf abschätzen zu können und geeignete Veränderungsschritte zu verwirklichen.

Learning Community

Die Studierenden sollen als zukünftige Kolleginnen und Kollegen respektvoll behandelt werden. Sie sollen angemessene Rückmeldungen über ihren Leistungsstand erhalten und ihr Vertrauen in die eigene berufliche Handlungsfähigkeit soll gefestigt werden. Es soll ihre Akzeptanz der Werte der wissenschaftlich betriebenen Psychologie (Rationalität, Unparteilichkeit, empirische Prüfung von Aussagen, Offenheit für Selbstkorrekturen, Anerkennung eigener Grenzen) sowie die langfristige Identifikation mit der Fachgemeinschaft gefördert werden.

Kommunikative Kompetenzen

Die Studierenden sollen dazu befähigt werden, fachliche Inhalte adressatenspezifisch aufzubereiten, zu präsentieren, argumentativ zu vertreten sowie deren Akzeptanz herbeizuführen. Die Studierenden sollen Gesprächsführungskompetenzen erwerben und in der Lage sein, Gruppenprozesse zu strukturieren und zu moderieren.

Internationalität

Die ständige Rezeption englischsprachiger Texte gehört zu den Basiskompetenzen des Psychologiestudiums. Zur Förderung der Internationalität sollen die Studierenden dabei unterstützt werden, Auslandssemester zu absolvieren

Anschlussfähigkeit

Die Studierenden sollen dazu befähigt werden, die Denkweisen angrenzender Fächer zu verstehen, deren Problemstellungen nachzuvollziehen und dadurch die spezifisch psychologisch Problemlösekompetenz einbringen zu können sowie von anderen Fächern zu lernen.



Veranstaltungen

Die Abteilung bietet Vorlesungen, Seminare und übungen an, die unterschiedlichste Thematiken der Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie behandeln. Bei der semesterweisen Vorbereitung wird besonderer Wert auf die Recherche und Aufarbeitung aktueller Literatur gelegt, so dass die Studierenden immer über den neuesten Stand der Forschung informiert sind.

Häufig können im Rahmen der Veranstaltungen oder zu besonderen Vorträgen zusätzlich Gastdozenten aus der Praxis gewonnen werden, die über verschiedene Thematiken und Problematiken referieren, Fragen beantworten oder zur Diskussion anregen, um den Studierenden neben der Vermittlung theoretischen Wissens auch einen Einblick in die praktische Arbeit von Psychologen zu ermöglichen.

Für Bacheloranden, Masteranden, Diplomanden und Doktoranden wird überdies in jedem Semester ein spezielles Seminar abgehalten, in dem die Studierenden und Absolventen über den Stand ihrer Arbeiten berichten und durch einen kritischen wissenschaftlichen Austausch der Teilnehmenden Anregungen zur Reflexion erhalten.

Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie im Vorlesungsverzeichnis.



Evaluation der Lehreveranstaltung der Abteilung

Hier können die Evaluationen der einzelnen Lehrveranstaltungen als PDF-Datei runtergeladen werden.

Veranstaltung Evaluation zur Mitte
des Semesters
Evaluation am Ende
des Semesters
C2 - Computergestützte Datenanalyse SoSe 2011
D1 - MSC - Projektarbeit - AOW WiSe 2010/2011
WiSe 2013/2014
WiSe 2010/2011
D2 - MSC - Projektarbeit - AOW SoSe 2012
SoSe 2014
SoSe 2011
SoSe 2012
SoSe 2014
SoSe 2015
G1 - Personalpsychologie WiSe 2010/2011
WiSe 2011/2012
WiSe 2012/2013
WiSe 2014/2015
WiSe 2010/2011
G2 - Organisationspsychologie SoSe 2011
SoSe 2013
SoSe 2015
SoSe 2011
SoSe 2012
SoSe 2015
SoSe 2016
M1 - Grundlegende und aktuelle Fragestellungen der Arbeitspsychologie WiSe 2011/2012
WiSe 2012/2013
WiSe 2013/2014
WiSe 2014/2015
WiSe 2015/2016
WiSe 2012/2013
WiSe 2014/2015
M2 - Grundlegende und aktuelle Fragestellungen der Berufspsychologie WiSe 2011/2012
WiSe 2012/2013
WiSe 2013/2014
WiSe 2014/2015
WiSe 2015/2016
WiSe 2016/2017 Kurs A
WiSe 2016/2017 Kurs B
WiSe 2011/2012
WiSe 2012/2013
WiSe 2014/2015
N1 - Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie WiSe 2009/2010
WiSe 2010/2011
WiSe 2011/2012
WiSe 2012/2013
WiSe 2014/2015
WiSe 2015/2016
WiSe 2009/2010
WiSe 2010/2011
WiSe 2011/2012
WiSe 2012/2013
WiSe 2016/2017
N1 - Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie - Nebenfach WiSe 2010/2011
WiSe 2011/2012
WiSe 2012/2013
WiSe 2014/2015
WiSe 2009/2010
WiSe 2010/2011
WiSe 2011/2012
WiSe 2012/2013
WiSe 2016/2017
N1 - Tutorium WiSe 2010/2011 WiSe 2010/2011
N2 - Personalauswahl SoSe 2009
SoSe 2010 - Gruppe A
SoSe 2010 - Gruppe B
SoSe 2011 - Gruppe B
SoSe 2011 - Gruppe C
SoSe 2012 - Gruppe A
SoSe 2013 - Gruppe A&B
SoSe 2013 - Gruppe C
SoSe 2014 - Gruppe A
SoSe 2014 - Gruppe B
SoSe 2014 - Gruppe C
SoSe 2015 - Dienstagsgruppe
SoSe 2015 - Mittwochsgruppe
SoSe 2010 - Gruppe A
SoSe 2010 - Gruppe B
SoSe 2011 - Gruppe B
SoSe 2012 - Gruppe A
SoSe 2013 - Gruppe A&B
SoSe 2014 - Schütte
SoSe 2015 -
Dienstagsgruppe - Schütte

SoSe 2015 -
Dienstagsgruppe - Blickle

SoSe 2015 -
Mittwochsgruppe

SoSe 2016 -
Blickle

SoSe 2017 - Blickle (Kurs A)
SoSe 2017 - Blickle (Kurs B)
O1 - Grundprobleme der Wirtschafts- und Organisationspsychologie
BSc Modul N: N1 Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie
WiSe 2005/2006
WiSe 2006/2007
WiSe 2007/2008
WiSe 2008/2009
WiSe 2005/2006
WiSe 2006/2007*
WiSe 2007/2008 (ZEM)
WiSe 2008/2009
ZEM Evaluation Modul
ZEM Evaluation Vorlesung
O2 - Markt- und Kommunikationspsychologie SoSe 2006
SoSe 2007
SoSe 2008
SoSe 2009
SoSe 2006
SoSe 2007
SoSe 2008
SoSe 2009
O3 - Führungstheorien und Führungseffektivität WiSe 2005/2006
WiSe 2006/2007
WiSe 2007/2008 Kurs A
WiSe 2007/2008 Kurs B
WiSe 2008/2009
WiSe 2005/2006
WiSe 2006/2007*
WiSe 2007/2008*
WiSe 2008/2009
O4 - Kaufentscheidungsmodelle und Kaufmotivation SoSe 2006
SoSe 2008
SoSe 2007
SoSe 2009
SoSe 2006
SoSe 2008
O5 - Kurs A Personalentwicklung und Personalauswahl WiSe 2005/2006
WiSe 2006/2007
WiSe 2007/2008
WiSe 2008/2009
WiSe 2005/2006
WiSe 2006/2007
WiSe 2007/2008
WiSe 2008/2009
WiSe 2009/2010
O5 - Kurs B Personalauswahl und Personalentwicklung WiSe 2005/2006
WiSe 2006/2007
WiSe 2005/2006
WiSe 2006/2007
WiSe 2008/2009
O6 - Methoden der psychologischen Markt- und Medienforschung SoSe 2006
SoSe 2007
SoSe 2008
SoSe 2009
SoSe 2006
SoSe 2007
SoSe 2008
SoSe 2009
O7 - Arbeit und Beruf WiSe 2005/2006
WiSe 2006/2007
WiSe 2007/2008
WiSe 2008/2009
WiSe 2009/2010
WiSe 2005/2006
WiSe 2006/2007
WiSe 2007/2008*
WiSe 2008/2009
WiSe 2009/2010
O8 - Psychologie wirtschaftlicher Prozesse WiSe 2005/2006
WiSe 2006/2007
WiSe 2007/2008
WiSe 2008/2009
WiSe 2009/2010
WiSe 2005/2006
WiSe 2006/2007*
WiSe 2007/2008*
WiSe 2008/2009
WiSe 2009/2010
O9 - Medienforschung und Medienanalyse SoSe 2006
SoSe 2007
SoSe 2008
SoSe 2009
SoSe 2006
SoSe 2007
SoSe 2008
SoSe 2009
O10 - Organisationsentwicklung SoSe 2006
SoSe 2007
SoSe 2008
SoSe 2010
SoSe 2006
SoSe 2007
SoSe 2008
SoSe 2010
Q1 - Führung WiSe 2009/2010
WiSe 2010/2011 Kurs A
WiSe 2010/2011 Kurs B
WiSe 2011/2012 Kurs A
WiSe 2011/2012 Kurs B
WiSe 2012/2013 Kurs B
WiSe 2010/2011 Kurs A
WiSe 2013/2014 Kurs A
WiSe 2013/2014 Kurse A & B - Diekmann
WiSe 2014/2015 Kurse A & B - Wihler
WiSe 2014/2015 Kurse A & B - Diekmann
Q2 - Berufswahl und berufliche Entwicklung SoSe 2010 - Kurs A
SoSe 2010 - Kurs B
SoSe 2011 - Kurs A
SoSe 2011 - Kurs C
SoSe 2012 - Kurs A
SoSe 2012 - Kurs B
SoSe 2013
SoSe 2014
SoSe 2010 - Kurs B
SoSe 2011 - Kurs A
SoSe 2011 - Kurs C
SoSe 2015 - Kurse A & B - Diekmann
SoSe 2015 - Kurse A & B - Wihler
X6 - Kolloquium WiSe 2010/2011
Z4 - Anwendungen der Psychologie WiSe 2007/2008 WiSe 2007/2008
Sonderveranstaltungen    
Modul D: Empirisch-experimentelles Praktikum WiSe 2009/2010
WiSe 2010/2011 - B
WiSe 2011/2012 - E
WiSe 2009/2010
WiSe 2010/2011 - A
WiSe 2010/2011 - B
WiSe 2011/2012 - C
WiSe 2011/2012 - E
WiSe 2012/2013 - B+C
WiSe 2014/2015 - B
Arbeitsrechtliche Aspekte wirtschaftspsychologischer Intervention SoSe 2007
SoSe 2010 - Termin1
SoSe 2010 - Termin2
SoSe 2007
SoSe 2008
SoSe 2012
SoSe 2014
Planspiel Change Management WiSe 2010/2011
Personalmanagement in der Praxis WiSe 2010/2011
Tutorium zur Veranstaltung D1 - MSC - Praktikum - AOW WiSe 2010/2011
Tutorium zur Veranstaltung O5 - Personalentwicklung und Personalauswahl WiSe 2007/2008 WiSe 2007/2008
Tutorium zur Veranstaltung O6 - Onlineforschung SoSe 2009
Tutorium zur Veranstaltung O10 - Organisationsentwicklung SoSe 2008
Workshop "Praxis Personalauswahl" Sose 2011


* Aufgrund der Erkrankung von Professor Blickle am Ende des Semesters wurde in dieser Veranstaltung keine zweite Evaluation vorgenommen.
(ZEM) Evaluation durch das Zentrum für Evaluationen und Methoden


Zur?ck zum Anfang

© 2004 AOW zuletzt geändert von AW am 16.09.2016